Lernen, NEIN zu sagen

Viertklässler besuchen Theaterstück

„Nein, ich will das nicht!“ – Diesen Satz laut und deutlich zu sagen, fällt vielen Kindern schwer. Dass diese Worte für Kinder aber in vielen Situationen schützend sein können, das lernten jetzt die Viertklässler der Löninger Gelbrinkschule. Im Mai beschäftigten sie sich in drei Sitzungen mit der Theaterpädagogischen Werkstatt Oldenburg mit dem Thema „Mein Körper gehört mir“.

 

Habe ich ein JA- oder ein NEIN-Gefühl? Weiß jemand, wo ich bin? Bekomme ich Hilfe, wenn ich Hilfe brauche? Diese Fragen lernten die Kinder der beiden Schulen, um sicherzustellen, dass sie sich nicht in Gefahr bringen. Gefahren lauern überall: Beim Chatten im Internet, im Bus, beim neu eingezogenen Nachbarn oder auch in der eigenen Familie. Den Lebensbereichen der Kinder angepasst, stellten die Schauspieler Kai und Judy Geschichten aus dem Alltag nach. Sanftes Haarebürsten verursacht ein angenehmes JA-Gefühl, ein heftiges Schubsen dagegen ein NEIN-Gefühl. Was sexueller Missbrauch ist, dass dieser nicht nur mit Fremden, sondern auch in der eigenen Familie vorkommen kann und WIE und WO sich die Kinder Hilfe holen können, veranschaulichten die beiden Theaterpädagogen in kurzen Szenen.

Das Mitmach-Lied „Mein Körper gehört mir ganz allein, DU bestimmst über DEIN und ICH über MEIN“ rundete die drei Termine ab.

 

Das Theaterstück „Mein Körper gehört mir“ gibt es seit ca. 20 Jahren und wird in Schulen in ganz Deutschland gespielt. Es vermittelt praktische Strategien, stärkt die Kinder, arbeitet präventiv und zeigt klar die Grenzen zwischen Zärtlichkeiten und sexuellem Missbrauch auf.