Matheolympiade 2019

Am Freitag, den 24.05.2019 nahmen wir mit 12 Schülerinnen und Schülern der Klassen drei und vier an der Endrunde der Mathe-Olympiade im Gymnasium Löningen teil. Im Vorfeld mussten sich die Schüler der Mathe Forderkurse im November hierfür qualifizieren. Rund zwei Stunden tüftelten sie an den anspruchsvollen Aufgaben und stellten dabei ihr Können unter Beweis. Unsere Schüler maßen sich dabei mit ca. 90 anderen Kindern aus sieben Grundschulen der Region.

Im Anschluss daran gab es drei Angebote (Basteln, Sport und Knobeln), an denen die Kinder mit Freude teilnahmen, während die Olympiade korrigiert wurde. Nach einem gemeinsamen Mittagessen fand um 13.00 Uhr die Siegerehrung im Forum Hasetal statt, zu der auch die Eltern kamen. Mit Spannung verfolgten die Schüler die Bekanntgabe der Gewinner. Es gab vier Preiskategorien, in der sie allesamt vertreten waren. So erreichten folgenden Schüler Medaillen für unsere Schule:

  1. Preis: Ramy Al-Haimi (3a)

                  Anoir Al-Haimi      (höchste Punktzahl Klasse 4)

2.Preis:       Bastian Ludmann    (4d)

                  Joop Sibbel          (4c)

                  Jason Keller         (4c)

  1. Preis: Luisa Bart (4a)

Anerkennungspreis: Marie Koopmann  (4a)

Besser hätte dieser Tag gar nicht verlaufen können, wenn da nicht noch die letzte Frage des Tages wäre: Welche Schule ist die Erfolgreichste und kann den Wanderpokal mitnehmen? Herr Leonardt vom CGL machte es sehr spannend und verkündete dann das Ergebnis: Mit 7 Kindern in den Medaillenrängen und mit zwei ersten Plätzen der Geschwister Anoir und Ramy Al-Haimi ist die Gelbrinkschule dieses Jahr der Schulsieger! Unter großem Applaus nahmen unsere Schüler den Wanderpokal entgegen. Alle Kinder bekamen am Ende noch ein T-Shirt und ein Eisgutschein.

Somit ist das Ziel für das neue Schuljahr klar: Wir wollen den Pokal verteidigen!

„Mein Körper gehört mir“!

Lernen, NEIN zu sagen

Viertklässler besuchen Theaterstück

„Nein, ich will das nicht!“ – Diesen Satz laut und deutlich zu sagen, fällt vielen Kindern schwer. Dass diese Worte für Kinder aber in vielen Situationen schützend sein können, das lernten jetzt die Viertklässler der Löninger Gelbrinkschule. Im Mai beschäftigten sie sich in drei Sitzungen mit der Theaterpädagogischen Werkstatt Oldenburg mit dem Thema „Mein Körper gehört mir“.

 

Habe ich ein JA- oder ein NEIN-Gefühl? Weiß jemand, wo ich bin? Bekomme ich Hilfe, wenn ich Hilfe brauche? Diese Fragen lernten die Kinder der beiden Schulen, um sicherzustellen, dass sie sich nicht in Gefahr bringen. Gefahren lauern überall: Beim Chatten im Internet, im Bus, beim neu eingezogenen Nachbarn oder auch in der eigenen Familie. Den Lebensbereichen der Kinder angepasst, stellten die Schauspieler Kai und Judy Geschichten aus dem Alltag nach. Sanftes Haarebürsten verursacht ein angenehmes JA-Gefühl, ein heftiges Schubsen dagegen ein NEIN-Gefühl. Was sexueller Missbrauch ist, dass dieser nicht nur mit Fremden, sondern auch in der eigenen Familie vorkommen kann und WIE und WO sich die Kinder Hilfe holen können, veranschaulichten die beiden Theaterpädagogen in kurzen Szenen.

Das Mitmach-Lied „Mein Körper gehört mir ganz allein, DU bestimmst über DEIN und ICH über MEIN“ rundete die drei Termine ab.

 

Das Theaterstück „Mein Körper gehört mir“ gibt es seit ca. 20 Jahren und wird in Schulen in ganz Deutschland gespielt. Es vermittelt praktische Strategien, stärkt die Kinder, arbeitet präventiv und zeigt klar die Grenzen zwischen Zärtlichkeiten und sexuellem Missbrauch auf.